E86: Reduzieren sticht kompensieren – Wie können wir intelligent Heizkosten sparen? – Christoph Berger (Vilisto)

Der öffentliche Bereich hat riesiges Potenzial

Zu Hause haben wir einen guten Anreiz um Energie zu sparen, weil wir normalerweise unsere Heizkosten selbst zahlen. Doch wie ist das im Büro? Oder in öffentlichen Gebäuden? Dort werden die Heizkosten zum “Trittbrettfahrer-Problem” und damit viel schwerer lösbar.

Christoph Berger ist Gründer und Geschäftsführer der Vilisto GmbH. Vilisto entwickelt smarte Heizungsregler, mit denen sich der Energiebedarf von öffentlichen Gebäuden um bis zu 30% reduzieren lässt. Denn dieser Regler erkennt und lernt, wie ein bestimmter Raum genutzt wird und passt den Heizbedarf entsprechend an.

Damit ist diese Lösung ein Paradebeispiel für das Internet der Dinge und künstliche Intelligenz! Aber wir sprechen in diesem Interview nicht nur über Heizkosten und Buzzwords.

Mit dem Einsatz neuer Technologie entstehen oft ganz ungewollte Nebenwirkungen – zum Beispiel Rebound-Effekte. Wie man diese reduzieren kann und was es mit dem Trittbrettfahrer-Problem auf sich hat, erklärt Christoph Berger gleich mit.

Nils Löwe und Christoph Berger im Gespräch.001

Links aus dem Interview

Unser Interviewpartner & sein Arbeitsfeld

 

Tipps für mehr Wissen zum Thema

2 Gedanken zu „E86: Reduzieren sticht kompensieren – Wie können wir intelligent Heizkosten sparen? – Christoph Berger (Vilisto)“

  1. Pingback: Wie können wir intelligent Heizkosten sparen? | Lionizers

  2. Pingback: Nachhaltigkeit & Digitalisierung – Wie hängt das konkret zusammen? | Lionizers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.