Zum Inhalt springen
Die Lionizers arbeiten an Ziel 13. Und Du?

E94: Digitalisierung und Nachhaltigkeit – Wie können diese beiden Themen breit in die Unternehmen kommen? – Dr. Hilke Posor (Heldenrat)

Dass digitale Transformation für das Überleben von Unternehmen sinnvoll und unumgänglich ist, hat sich herumgesprochen. Digitalisierung wird verstanden, zunehmend umgesetzt und auch gelebt. Die letzten zwei Jahre haben uns und die Gesellschaft auf diesem Gebiet einen riesigen Schritt vorangetrieben.

Doch wie es in Bewegung – gesellschaftlich auch Fortschritt genannt – üblich ist, wird es nach einem gegangen Schritt Zeit, den nächsten zu gehen oder zumindest zu planen.

Dieser nächste Schritt ist aktuell die Nachhaltigkeit. Beide Schritte – Digitalisierung und Nachhaltigkeit – gemeinsam gedacht ergeben: Digitale und nachhaltige Transformation. Sie ist dringende Notwendigkeit, wenn wir diesen Planeten weiter bewohnen möchten.

Digitale und nachhaltige Transformation

Das ist die Idee, das ist der Trend, denn es geht darum, das Leben künftiger Generationen zu sichern. Jede_r Einzelne kann dabei viel tun, doch der größte Hebel dafür bietet sich in Unternehmen.

Der äußere Druck, Nachhaltigkeit umzusetzen, kommt gerade aus unterschiedlichen Richtungen. Ein Treiber sind neue Berichtspflichten oder Regulatorien für Unternehmen, Stichwort ESG Kriterien. Doch Regeln machen noch keine wirklich gelebte Nachhaltigkeit.

Wieder einmal, wie auch schon zu Beginn der digitalen Transformation, geht es in den Unternehmen um Kultur- und Bewusstseinswandel und ehrliche Reflexion auf allen Ebenen, wenn das Zusammenspiel von digitaler und nachhaltiger Transformation gelingen soll. Nur so kann sie breit im Unternehmen ankommen, was heiß, dass sie von allen dort Arbeitenden gelebt und unterstützt wird.

„Dafür braucht es Qualifizierung, da braucht es Training, da braucht es eine neue Führungskultur.“, sagt Dr. Hilke Posor.

Digitalisierung als Mittel zum Zweck

Digitalisierung könnte dabei auch Mittel zum Zweck sein. Und zwar in der Überlegung, wie mit ihrer Hilfe die Nachhaltigkeit unterstützt wird. Auf der anderen Seite steht die Überlegung, wie Nachhaltigkeit in digitalisierten Prozessen umgesetzt werden kann. Und das schließt neben der ökologischen auch ökonomische und soziale Nachhaltigkeit ein.

Um solch umfassende Überlegungen in eine sinnvolle Richtung zu lenken, empfiehlt unsere Gesprächspartnerin u. a. die Sustainable Development Goals – die 17 Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung. Und regt an: „Die bieten einen tollen Rahmen, um zu überlegen, wo und wie kann die Digitalisierungskompetenz, die wir im Unternehmen haben, eigentlich dazu beitragen, diese Ziele zu erreichen?“

Was noch?

Noch viel, viel mehr! Nicht umsonst arbeitet Hilke Posor für einen „Heldenrat“. In dieser Episode gibt es jede Menge Denkanstöße, Erkenntnisse und praktische Tipps für Digitalisierungs und Nachhaltigkeits-Helden und solche, die es werden wollen.

Und eins der besten Schlussworte zum Thema, die wir bisher gehört haben. Doch das entdeckt bitte selbst.

Dr. Hilke Posor

Links aus dem Interview

Unsere Interviewpartnerin & ihr Arbeitsfeld

Tipps für mehr Wissen zum Thema

Episoden zu ähnlichen Themenbereichen

E101: Open Data & Klimawandel – Was klug aufbereitete Daten für Unternehmens-Entscheidungen bedeuten – Philipp von Bieberstein (Climatiq)

E100: Warum es für die Menschheit essenziell ist, die digitalen Technologien weiterzuentwickeln und nutzbringend einzusetzen – Prof. Dr. Christoph Meinel (Hasso Plattner Institut)

Was ist wirklich nachhaltig wirksam?

E98: Positiver Impact – Wie kann Software das Nachhaltigkeitspotenzial eines Unternehmens greifbar machen? – Dr. Jannic Horne (ImpactNexus)

c

E95: Klimaneutrale Zukunft – Welche Schlüssel haben wir und welche brauchen wir noch? – Janine Steeger (Green Janine)

Vom Duell zum Duett: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

E85: Digitalisierung & Nachhaltigkeit: Was gibt es Neues? – Prof. Susanne Hensel-Börner (HSBA)

Ein echtes Zukunftsbild zu zeichnen ist eine ziemliche Herausforderung

E71: Wie entwirft man Geschäftsmodelle für die digitale Zukunft? – André Lienesch (Helm AG)

Wir denken zu sehr in Silos. Wir brauchen mehr vernetztes Denken

E69: Können wir die Digitalisierung nutzen, um die Klimakrise abzuwenden? – Aaron Sterniczky (E-Learning Group) – Teil 2/2

Gemeinsames Wachstum von Unternehmen, Mitarbeitern & Aufgaben ist die größte Herausforderung bei der Digitalisierung

E66: Wie funktioniert Digitalisierung im Bereich Umweltdienstleistung und Abfallentsorgung? – Jens Bahnsen (Buhck Gruppe)

Das IoT-Geheimnis? Viele gute Partner plus funktionierende Projekt- & Schnittstellen-Koordination.

E62: Wie verändert die Digitalisierung die Branche der Industriekameras? – Mark Hebbel (Basler AG)

Überlebensfragen: Was treibt euch an? Wie geht Ihr vor? Wohin wollt Ihr?

E61: Was kann der deutsche Mittelstand vom Silicon Valley lernen? – Robert Grimm (Multiversum Managementberatung)

Wir müssen unseren eigenen Beitrage hinterfragen & überdenken.

E58: Wie funktioniert Digitalisierung in der Logistikbranche? – Marc Meier (Fr. Meyer’s Sohn)

Kernfrage der Digitalisierung welche Prozesse koennen wir digitalisieren und was nuetzt das?, welche Geschaeftsmoedelle muessen wir denken, welche neues Modelle passen zu uns, wie bekomme wir den noetigen Kulturwandel in unserem Unternehmen sinnvollen

E47: Wie können sich Unternehmen von innen heraus transformieren? – Markus Baumanns (company companions)