Zum Inhalt springen

E102: Was ein Smartphone mit Weltverbesserung zu tun hat und warum es irgendwie doch glücklich machen kann – Samuel Waldeck (Shift GmbH)

Wie kommt jemand auf die Idee, plötzlich ein Smartphone bauen zu wollen, obwohl es auf dem Markt jede Menge großer, wirklich guter Hersteller gibt und der Markt extrem hart umkämpft ist?

Die Antwort darauf ist so einfach wie komplex:
Damit eine Alternative da ist.

Das nachhaltige Shiftphone als Alternative

“Eine Alternative wozu?”, könnte man jetzt fragen. Denn es gibt ja bereits so viele Modelle.
Doch die Anzahl der verfügbaren Modelle ist für Samuel Waldeck nicht der Punkt. Sondern vielmehr, welche und wessen Interessen die großen globalen Player vertreten.

Auf dieser Ebene sieht er insbesondere Macht und Geld oder große Abhängigkeiten von Investoren, die über Macht und Geld verfügen – zwei Faktoren, die eher zu einer “mehr davon”-Mentalität beitragen und weniger darauf ausgelegt sind, langlebige, reparierbare, geschweige denn fast “unkaputtbare” Geräte auf den Markt zu bringen.

Letzteres, nämlich langlebige Reparierbarkeit, ist eins der wesentlichen Merkmale von Shiftphones. Das andere ist die Art des Unternehmens. Die Shift GmbH ist komplett über Crowdfunding finanziert und alle Gewinne, die das Unternehmen erwirtschaftet, fließen in soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit.

So sagt Samuel Waldeck mit Recht: “Da zu sagen, wir sind eine Alternative, die nicht auf Macht und Geld, sondern auf anderen Werten basiert, das ist, glaube ich, das, was uns so besonders macht und warum wir gesagt haben, wir müssen das auch unbedingt machen.”

Das große Bild und wie wir leben wollen

In dem Zusammenhang gewährt er uns auch einen Einblick in seine Zukunftsgedanken: 

“Ich glaube, wir befinden uns gerade in einem der größten Veränderungen der Menschheitsgeschichte jemals …, weil das, was wir Digitalisierung nennen, das Leben, wie wir es kennen, komplett verändern wird. … Das Spannende daran ist, im Moment leben wir in einem Zeitalter, wo wir das gestalten dürfen, wo wir schauen dürfen: Wie wollen wir denn dann leben? … Und deshalb … heißen wir auch Shift, weil wir in diesem Shift, in dieser Veränderungszeit leben, und wir gerne diese Veränderungszeit mit prägen wollen.”

Was sind unsere Bedürfnisse, unsere wirklichen Bedürfnisse? Und wie kann uns Digitalisierung helfen, einfach glücklich zu sein oder den Wohlstand zu fördern?
Samuel Waldeck, Shiftphone

Ich glaube, keiner würde sagen: Wenn ich jetzt richtig, richtig viel Geld und total viel Macht hätte, dann wäre ich ein unglaublich glücklicher Mensch.
Samuel Waldeck, Shiftphone

Smartphones, Shiftphone und die Nachhaltigkeit

Das große Bild ist bei Samuel Walde dauerhaft präsent. Und das ist auch einer der Gründe, warum er schnell auf den Boden der Tatsachen zurückkommt und in das tägliche ToDo. So erzählt er uns im Detail, wie das Unternehmen Shift seine großen Träume bereits heute umsetzt, welche Hindernisse immer wieder aus dem Weg zu räumen sind und welche Weitsicht die Herstellung eines möglichst fairen Smartphones erfordert: Für die Menschen, die Umwelt und sogar die Nachwelt.

Wir können dir nicht versprechen, dass du glücklicher wirst, wenn du ein Shiftphone besitzt. Aber du machst damit ganz viele andere Menschen glücklich, weil wir mit dem, was wir erwirtschaften, Gutes bewirken.
Samuel Waldeck, Shiftphone

Seine vorausschauenden und stets durchaus selbstkritischen und hinterfragenden Gedanken führen uns durch die ganze Welt bis in die Shift-eigene Manufaktur in Hangzhou in China, die wir durch Stimme und Augen von Samuel Waldeck in einzigartiger Weise kennenlernen dürfen.

So erfahren wir auch Erhellendes zu Fragen wie:

  • Warum es ökologisch sinnvoller sein kann, die Produktion komplett in China zu lassen als die Endmontage in Deutschland zu machen
  • Was zur Produktion eines Smartphones dazu gehört und was für Unternehmen daran beteiligt sind
  • Warum es das ganz nachhaltig Smartphone nicht gibt und wie es dennoch so grün wie möglich wird
  • Warum es nachhaltiger ist, in einem Smartphone nicht den allerneuesten Chip zu verwenden
  • Warum selbst das nachhaltigste Smartphone in Technik-Magazinen bisher nie die höchste Bewertung erreichen konnte

Und da ist noch viel mehr.
Lasst Euch inspirieren!

Links aus dem Interview

Unser Interviewpartner & sein Arbeitsfeld

Tipps für mehr Wissen zum Thema

  • Runder Tisch Reparatur
    Für ein Recht auf Reparatur: Gemeinsam mit seinen Partnern setzt der Runde Tisch Reparatur sich für eine neue Kultur der Reparatur in Deutschland ein.
  • Gemeinwohl-Ökonomie
    Netzwerk Ökonomischer Wandel: Eine Bewegung, die Wirtschaft aus einer anderen Perspektive denken möchte
  • SEND e.V.
    Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland: Wir wollen in einer Gesellschaft leben, in der alle Menschen vom Fortschritt profitieren
  • Purpose Economy
    A new economy is possible. We’re enabling its pioneers.

Episoden zu ähnlichen Themenbereichen

E103: Transparenz – Wie man ökologisch sinnvolle Kaufentscheidungen beim Online-Shopping fördert – Antoine Verger (Yook)

E101: Open Data & Klimawandel – Was klug aufbereitete Daten für Unternehmens-Entscheidungen bedeuten – Philipp von Bieberstein (Climatiq)

E100: Warum es für die Menschheit essenziell ist, die digitalen Technologien weiterzuentwickeln und nutzbringend einzusetzen – Prof. Dr. Christoph Meinel (Hasso Plattner Institut)

Icch hab echt zugenommen. Der Elektroschrott

E99: Green IT – Wie kann Circular Economy dazu beitragen, dass aus IT wirklich Green IT wird? – Christoph Teusch (AfB Group)

Dein Phone - Deine Wahl

E97: Fairness, Transparenz und Nachhaltigkeit – Wie kann das für den Mobilfunk funktionieren? – Alma Spribille (WEtell)

Neulich auf dem Serverfriedhof: Aufwachen! Jetzt wird refurbed!

E92: Neuware oder Refurbished – In welchem Maß kann Kreislaufwirtschaft unseren Umgang mit kritischen Rohstoffen verbessern? – Christopher Sweetsir (Techbuyer)

Die zwei Seiten der Zukunft

E87: Nachhaltigkeit & Digitalisierung – Wie hängt das konkret zusammen? – Beatriz Bilfinger (nachhaltig.digital)

Der öffentliche Bereich hat riesiges Potenzial

E86: Reduzieren sticht kompensieren – Wie können wir intelligent Heizkosten sparen? – Christoph Berger (Vilisto)

Wozu brauche ich eigentlich noch Menschen?

E78: Wozu braucht es den Menschen in einer durchdigitalisierten Welt? – Sven Enger (Autor, Speaker und Experte für Digitalisierung)

Agil arbeiten geht überall

E74: Welchen Nutzen hat Agilität in konservativen Gebieten wie der Umformtechnik? – Enno Stöver (HAW)

Ein echtes Zukunftsbild zu zeichnen ist eine ziemliche Herausforderung

E71: Wie entwirft man Geschäftsmodelle für die digitale Zukunft? – André Lienesch (Helm AG)

Die neue Quadratur des Kreises

E68: Wie hängen Digitalisierung und Demokratie zusammen? – Aaron Sterniczky (E-Learning Group) – Teil 1/2