E98: Positiver Impact – Wie kann Software das Nachhaltigkeitspotenzial eines Unternehmens greifbar machen? – Dr. Jannic Horne (ImpactNexus)

Was ist wirklich nachhaltig wirksam?

Nachhaltig wirtschaften, nachhaltig denken, nachhaltig handeln. Einen positiven Impact auf die Welt haben. Fortwährend lernen, sich Schritt für Schritt verbessern. Das gilt für jeden Menschen und genau so und immer mehr für Unternehmen jeglicher Art und jeglicher Größe.

Die Bestrebungen sind da und sichtbar. Doch sind sie tatsächlich in jedem Fall so maßgeblich wie gewollt und gewünscht? Wie lässt sich das messen? Wie lässt sich die Wirkung von Unternehmen besser verstehen und greifbar machen?

Genau an dieser Stelle setzt das an der TU Berlin beheimatete Startup ImpactNexus an. Das Team um Jannic Horne arbeitet an einer Software, die Unternehmen dabei unterstützen und beraten soll, das eigene Nachhaltigkeitspotenzial zu erhöhen.

Der digitale Nachhaltligkeitsberater

Herauskommen soll eine auch für kleine Unternehmen und Startups leicht zugängliche Lösung – oder, wie Jannic Horne es ausdrückt, als große Vision eine Art “digitaler Berater in einem echten ImpactNexus”.

Damit das funktioniert, heißt es Wissen sammeln und die KI zielgerichtet füttern. Beispielsweise mit Forschungspapern, News, Artikeln und Beiträgen, um daraus Themen und Zusammenhänge für Branchen und Situationen zu extrahieren.

Komplexität und Vielfalt erfassen

Was hier einfach klingt ist von einer faszinierenden Komplexität und Vielfalt, von der Jannic Horne im Gespräch mit Nils Löwe begeistert erzählt. Wir hören von ersten Projekten, von Wirkungsforschung, Scoring Modellen und dem Finden von Entscheidungsgrundlagen.

Wir lernen, dass und wie sich über eine Impact-Analyse herausfinden lässt, ob wirklich alle wichtigen Akteure berücksichtigt werden, die von der Tätigkeit eines Unternehmens betroffen sind und wie wichtig die Betrachtung aller Wirkungsketten eines Geschäftsmodells ist.

Welche Wirkung wird vermutlich entstehen?

Auf diese Frage gibt Jannic Horne gegen Ende des Gesprächs eine ebenso interessante wie offene Antwort. Reinhören lohnt sich.

Drei weitere Fragen für eine Impact-Analyse

Wie wirkungsvoll bin ich tatsächlich mit dem, was ich mache?

Ist meine Veränderung langfristig wirklich tiefgreifend?

Kenne ich alle wichtigen Akteure, die von meinen Aktionen betroffen sind?

Links aus dem Interview

Unser Interviewpartner & sein Arbeitsfeld

Tipps für mehr Wissen zum Thema